Curvy Model: Was ist damit gemeint?

Für Links in diesem Beitrag erhält https://blogsonne.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Curvy Models sind in aller Munde, da sie inzwischen dem gängigen Schönheitsideal eher entsprechen als die üblichen, meist superschlanken Models. Curvy Models brechen mit einigen Vorbehalten auf und zeigen alternative Möglichkeiten der Kleidung und Körperbetonung. Inzwischen sind Curvy Models & Plus Size Models in der Mitte der Modebranche angekommen.

Was versteht man unter Curvy Models?

Curvy Models bezeichnet Models, welche jenseits der gängigen Konfektionsgrößen, meist bei 38/40, liegen. Kurvige Frauen präsentieren hingegen Kleidung, die bis zur Konfektionsgröße 50 oder sogar darüber hinaus reichen kann. Inzwischen liegen diese Models voll im Trend und werden immer häufiger für Laufstege und Modeshows gebucht.

Der Großteil der Bevölkerung kann nämlich mit den gängigen, als zu dünn befundenen Models nicht länger etwas anfangen. Auch in der Modeindustrie hat ein Umdenken begonnen. Darunter finden sich auch die Namen bekannter Modeschöpfer wie Ralph Lauren oder John Galliano. Natürlichkeit und eine ausgewogene Ernährung zählen heute mehr als ausgehungert und unnatürlich dünn ausschauende Models. Nicht zuletzt zieren Curvy Models immer häufiger die Titelseiten von verschiedenen Modemagazinen.

Welche Voraussetzungen müssen Curvy Models mitbringen?

Die gängigen Curvy Models tragen Konfektionsgrößen zwischen 40 und 52, meist jedoch 42. Insgesamt muss eine Kandidatin durchaus gute Proportionen mitbringen, es geht demnach nicht pauschal um „dicke“ oder „mollige Frauen“. Zudem sollte ihre Haut straff sein und sie einen definierten Körper haben. Trainieren müssen auch Curvy Models & Plus Size Models ihren Körper regelmäßig. Im Durchschnitt sind sie zwischen 175 und 182 cm groß, Abweichungen sind jedoch keine Seltenheit, vor allem im unteren Bereich.

Der Besuch einer Modelschule ist keine zwingende Voraussetzung. Sinnvoll kann es sein, sich Expertenmeinungen einzuholen, bevor man eine Karriere als Curvy Model anstrebt. So findet man letztendlich die passende Agentur und die Stilrichtung, die einem am besten entspricht. Am Ende zahlt sich eine hohe Aufmerksamkeit auf jeden Fall aus.

Für welche Aufgaben und Zwecke werden Curvy Models eingesetzt?

Gebucht werden Curvy Models & Plus Size Models beispielsweise für Fotoshootings und Werbespots. Sie präsentieren Mode, darunter auch Dessous, und geben Styling-Tipps für große Größen. In der Fast Fashion arbeiten auch Curvy Models. Sport und Fitness werden ebenso von Curvy Models beworben.

Hinzu kommen Kampagnen für Facebook, Instagram und YouTube. Kurven dürfen dabei durchaus zum Tragen kommen und werden nicht mehr länger unter zusätzlichen Stoffschichten kaschiert. Einige Models sitzen in der Jury von Casting-Shows wie Germanys Next Topmodel, die es auch in einer kurvigen Variante gibt oder „Curvy Supermodel – Echt. Schön. Kurvig.“. Film und Fernsehen suchen also genauso nach Curvy Models.

Wie viel kann man als Curvy Model verdienen?

Hierbei kommt es zum einen auf die Erfahrung des jeweiligen Curvy Models an. Zudem arbeiten sie in verschiedenen Kategorien mit unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten. Je nach Laufsteg, Modeschau, TV-Werbespot oder Auftritt im Fernsehen, weichen die Verdienste erheblich voneinander ab. Das durchschnittliche Jahresgehalt von Models in Deutschland erstreckt sich jedoch zwischen 45.000 und 55.000 Euro. Die Top-Vertreterinnen verdienen erheblich mehr.

Zusammenfassung

Curvy Models sind Frauen mit gesunden Proportionen. Eine ausgewogene Ernährung und Fitness sind wichtige Faktoren für den individuellen Erfolg. Darüber hinaus muss jedes Curvy Model am Ende den für sie passenden Aufgabenbereich und ihre persönliche Erfüllung finden.

Foto von VeraShikha/stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here