Instagram: Tipps für mehr Kommentare

Für Links in diesem Beitrag erhält https://blogsonne.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Das beliebte soziale Netzwerk Instagram kündigte vor kurzem an, dass geplant wird, in Zukunft auf die Anzeige der Like-Anzahl unter den Beiträgen der Nutzer zu verzichten. Dies hätte selbstverständlich zur Folge, dass dafür die Kommentare stärker in den Fokus rücken würden, wenn es um die Interaktion und das Engagement der Follower geht. 

Doch gibt es eigentlich bestimmte Möglichkeiten, die Kommentar-Anzahl unter den eignen Beiträgen effektiv zu erhöhen und damit die Reichweite des Accounts maßgeblich zu steigern? Die Antwort auf diese Frage lautet: Ja! Welche Maßnahmen so im Detail für mehr Kommentare auf Instagram ergriffen werden sollten, zeigt der folgende Artikel. 

Den richtigen Moment ausnutzen

Generell existieren zahlreiche Mythen, die den Algorithmus von Instagram betreffen. Dennoch weiß eigentlich niemand im Detail, welche Faktoren für diesen von besonderer Bedeutung sind. 

Experten sind sich jedoch recht sicher, dass eine große Wichtigkeit von dem Zeitfenster von 15 bis 60 Minuten nachdem ein Post veröffentlicht wurde, ausgeht. Erhält ein Beitrag in diesem Zeitraum besonders viele Interaktionen, desto relevanter wird dieser durch den Algorithmus eingestuft. Die Folge davon besteht wiederum in einer höheren Reichweite des Beitrages. 

Für den Account-Inhaber bedeutet dies, dass er sich darum bemühen sollte, dass sein neuer Beitrag eine möglichst optimale Sichtbarkeit erhält. Dies ermöglicht es den Followern, innerhalb kürzester Zeit mit dem Post zu interagieren. Eine effektive Möglichkeit dafür besteht unter anderem darin, in der Story einen Link zu dem Beitrag zu posten. 

Verschiedene Beitragsarten ausprobieren

Unter den Followern kann schnell Langweile aufkommen, wenn ein Account ständig nur die gleiche Art von Postings veröffentlicht. Diese Langweile äußerst sich dann in einem geringen Engagement. 

Um die Follower dazu zu bringen, einen Beitrag zu kommentieren, müssen diese regelmäßig mit neuem und erfrischendem Content überrascht werden. Dies gilt nicht nur hinsichtlich des Inhaltes, sondern ebenfalls des Formats – Experimentierfreudigkeit wird von Instagram durchaus belohnt. Zukünftig sollte demnach etwa von den Funktionen Instagram-LIVE, IGTV oder Stories Gebrauch gemacht werden. 

Ein einfaches Produktfoto lässt sich außerdem zum Beispiel durch eine Fotostrecke ersetzen, die darstellt, inwiefern das Produkt das Leben seines Käufers positiv beeinflussen kann. Interessant sind ebenfalls Videos, die den Herstellungsprozess anschaulich demonstrieren. 

Instagram-Insights berücksichtigen

Ob die neue Kombination aus unterschiedlichen Formaten und Inhalten dann auch tatsächlich zu dem gewünschten Erfolg führt, lässt sich anhand der Insights von Instagram nachverfolgen. 

Die Instagram-Insights machen es möglich, die eigenen Aktivitäten und die mit diesen verbundenen Auswirkungen professionell auszuwerten. Mithilfe dieser Auswertung kann wiederum leicht erkannt werden, welche Beiträge bei den Followern besonders gut angekommen sind.

Davon lässt sich dann eine zukünftige Handlungsstrategie ableiten, welche nicht nur die Kommentar-Anzahl unter den Posts, sondern ebenfalls den allgemeinen Erfolg auf Instagram maßgeblich vorantreiben wird. 

Zum Kommentieren animieren

Generell zeigen Nutzer in den sozialen Medien eine hohe Bereitschaft dazu, ihre Meinung zu äußern. Diese Bereitschaft lässt sich allerdings durchaus noch mit einigen Maßnahmen verstärken, beispielsweise, indem in den Beiträgen explizit um Unterstützung oder Meinungen zu einem bestimmten Thema gebeten wird. 

Die Follower fühlen sich vor allem dann persönlich angesprochen und zum Kommentieren motiviert, wenn ihnen konkrete Fragen gestellt werden. Diese sollten so präzise wie nur möglich formuliert werden und weitestgehend auf langweilige Standardfloskeln verzichten.

Foto von itchaznong/stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here