Fliesen selbst verlegen: Die besten Tipps

Das Verlegen von Fliesen ist eine Wissenschaft für sich. Oft entscheiden hier schon Kleinigkeiten, ob das Gesamtbild der Wände oder Böden am Ende gut oder schlecht ist. Wer selbst Hand anlegen möchte, sollte sich die besten Tipps anschauen, die es zum effektiven Fliesenlegen gibt. 

Die richtigen Fliesen besorgen

Fliesenleger in Dortmund und ganz Deutschland wissen, wie entscheidend die Wahl der richtigen Fliesen ist. Diese sollen nicht nur schön aussehen, sondern sollen auch den anfallenden Belastungen ohne Probleme standhalten können. Wenn die Fliesen qualitativ nicht hochwertig sind, wird man ihnen schon nach kurzer Zeit die Abnutzung ansehen. Vor allem sollte man bei der Beschaffung auf die Abriebklasse achten. Hinzu kommen die richtigen Maße, denn die Hersteller haben neben den gängigen Normen immer eine gewisse Toleranz, was die Größe angeht. Bei gewöhnlichen Fliesen muss also darauf geachtet werden, dass die Fugen eine entsprechende Breite haben, damit kleine Unterschiede durch die Fugen ausgeglichen werden können. Beim Kauf der Fliesen darf man sich auch nicht genau nach den eigenen Berechnungen richten. Ein Richtwert ist gut, dennoch sollte man durchaus ein paar Fliesen mehr einkaufen. Beim Fliesenlegen kann es immer mal wieder zu Brüchen kommen oder man muss im späteren Verlauf mal eine Fliese ganz ersetzen, weil sie kaputtgegangen ist. Folglich ist es immer ratsam, auch eine kleine Reserve einzuplanen und schon vorab zu kaufen. 

Fliesenplan und Fliesenkartons

Bei den verschiedenen Kartons mit Fliesen sollte man sich nicht auf die Chargennummer verlassen. Wenn diese gleich sind, können die enthaltenen Fliesen dennoch leicht unterschiedlich sein. Vor dem Kauf sollte man die Kartons also immer öffnen und die Fliesen schon beim Verlegen später durchmischen, um Unterschiede bestmöglich ausgleichen zu können. Vor dem Verlegen selbst ist ein Fliesenplan entscheidend. Man sollten den zu fliesenden Raum genau aufzeichnen und dann entscheiden, in welche Richtung man fliesen möchte und wo die Fliesen platziert werden sollen. Sollte man bei seinem Plan schon bemerken, dass man nicht mit vollständigen Fliesen auskommt, muss man sich überlegen, an welche unauffällige Stelle man die zugeschnittenen Endfliesen legen möchte. 

Vorbereitung ist alles

Wenn man den zu fliesenden Untergrund bestmöglich vorbereitet, fällt einem das Verlegen am Ende deutlich leichter. Unebene Stellen muss man gründlich ausbessern, da diese sonst später bei Belastung zu Brüchen führen können. Wenn man nicht die benötigten Materialien im Haus hat, bekommt man eine entsprechende Bodenausgleichsmasse in jedem Baumarkt. Damit die Fliesen noch besser halten, kann eine zusätzliche Grundierung sehr hilfreich sein. Der Fliesenkleber und der Fugenmörtel sind ebenfalls entscheidende Faktoren, die bestimmen, ob das Endergebnis sich sehen lassen kann, oder ob man sofort erkennt, dass kein Profi am Werk war. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen und sich ausschließlich für qualitativ hochwertige Produkte entscheiden. Ist die Entscheidung gefallen, dass man sowohl die Wände als auch den Boden eines Raumes fliesen möchte, sollte man immer mit den Wandfliesen beginnen. Beim Boden muss dann darauf geachtet, dass die Fugen der Wand bündig mit den Bodenfliesen gesetzt werden. Nur so können unschöne Unregelmäßigkeiten effektiv vermieden werden.

Foto Von cnikola@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here