Das sind die besten alternativen Fortbewegungsmittel

Für Links in diesem Beitrag erhält https://blogsonne.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Die Einwohnerzahlen der beliebten deutschen Großstädte steigen kontinuierlich. Dadurch entsteht jedoch ein nicht zu vernachlässigendes Problem hinsichtlich des Individualverkehrs – in den großen Ballungsräumen kommen die Autos so zu den Stoßzeiten kaum noch voran. 

Allerdings stehen heute zahlreiche alternative Fortbewegungsmittel zur Verfügung, die sich besonders gut eignen, um kürzere Strecken von weniger als 20 Kilometern zu überwinden. Diese Fortbewegungsmittel, wie etwa der beliebte Chilli Base Scooter, werden zum Großteil elektrisch betrieben und somit keinerlei CO2 ausgestoßen.

Die Geräte weisen in der Regel einen elektronischen Antrieb in Form eines integrierten Akkus auf – ein Verbrauch von fossilen Brennstoffen geht mit ihrer Nutzung nicht einher. Zum Teil sind jedoch noch recht preisintensive Investitionen nötig, da eine Massenproduktion dieser Geräte in den meisten Fällen noch nicht umgesetzt wurde. 


Dennoch lohnt es sich, schon jetzt einen Blick auf die besten alternativen Fortbewegungsmittel zu werfen, deren Bedeutung angesichts der Klimakrise und dem zunehmenden Verkehr in den Städten in Deutschland in Zukunft kontinuierlich steigen wird. 

Der Scooter

Der Scooter stellt heute unter den alternativen Fortbewegungsmitteln bereits einen echten Klassiker dar. Die meisten Scooter sind bereits zu erschwinglichen Preisen zwischen 100 und 200 Euro im Handel erhältlich. Sie sind leicht, verbrauchen keinen Strom und ihre Reichweite fällt im Grunde unbeschränkt aus – stets abhängig von der Ausdauer des Nutzers. 

Überwiegend lassen sich die praktischen Scooter außerdem in Sekundenschnelle zusammenklappen und finden so auch ohne Probleme Platz im Bus oder dem Büro. Sie stellen demnach vor allem für Kurzstrecken eine tolle Alternative zu herkömmlichen Fahrrädern dar. 

Der Freeride Skatecycle

Das Skaten hat sich vor allem in den 90er-Jahren einer überaus großen Beliebtheit erfreut. Doch auch heute finden sich noch zahlreiche Skate-Fans. Für diese steht ein besonderes alternatives Fortbewegungsmittel zur Verfügung, nämlich der Freeride Skatecycle. 

Dieses Gefährt stellt eine Kombination aus normalem Skateboard, Waveboard und Casterboard dar. Charakteristisch sind seine zwei auffällig großen Rollen, die jeweils mit einer Fußstütze ausgestattet sind. Erhältlich ist dieses coole Fortbewegungsmittel außerdem bereits zu einem attraktiven Preis von circa 100 Euro. 

Das E-Bike KTI 503

Das chinesische E-Bike KTI 503 unterscheidet sich von herkömmlichen E-Bikes – dies lässt sich bereits auf den ersten Blick zweifelsfrei erkennen. Der Fahrer befindet sich bei diesem Bike in sitzender Position nur knapp oberhalb des Bodens. Das kleine Einrad-Fahrzeug ist an seinem vorderen Ende außerdem mit zwei Stützrädern ausgestattet, welche der Stabilisierung dienen. 

Der Preis für das E-Bike KTI 503 fällt zwar mit rund 2.600 Euro recht hoch aus, allerdings sind seinem Besitzer bewundernde Blicke in der Großstadt garantiert. Die Reichweite dieses E-Bikes beträgt circa 30 Kilometer und es lässt sich eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h erreichen. 

Das E-Fahrrad

Als sicher und absolut erprobt lässt sich heutzutage das klassische E-Bike beziehungsweise E-Fahrrad bewerten. Das elektronische Rad bietet zahlreiche Vorteile, von denen längst nicht nur Menschen im fortgeschrittenen Alter profitieren können. 

Eine besonders große Nachfrage besteht heute nach den sogenannten Pedelecs. Bei diesen handelt es sich um Fahrräder, welche lediglich eine motorisierte Unterstützung für die Tretbewegung des Fahrers bieten. So gestaltet sich die Fahrt gleich wesentlich komfortabler und angenehmer. 

Foto von pixabay@com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here